Skip to main content
Skip to main content
Navigation

ZurückSelbstfürsorge nach Brustkrebs: Zu „mir“ zurückfinden

Brustkrebs-Geschichte Selbstfürsorge nach Mastektomie

 

Als Psychotherapeutin weiß Rosarie Coleman, wie wichtig die Selbstfürsorge für das Wohlbefinden ist. Als Frau, die mehr als einmal an Krebs erkrankt ist, hat sie persönliche Erfahrungen mit den Herausforderungen, vor denen Frauen während der Behandlung und Genesung stehen.

 

Rosarie, die in Cork im Südwesten Irlands lebt, ist 62 Jahre alt und wurde erstmals mit Krebs diagnostiziert, als sie 30 Jahre alt war und ihren jüngsten Sohn erwartete. Sie ließ ein bösartiges Melanom unter Vollnarkose entfernen und wurde in den kommenden Monaten sorgfältig überwacht.

Erst 18 Jahre später, im Jahr 2006, bemerkte Rosarie Dellen in ihrer Brust und entdeckte einen Knoten. „Ich war Gesundheitshelferin in meiner Region und im Rahmen meiner Tätigkeit arbeitete ich mit dem Krankenhaus an einem Projekt, um das Gesundheitsbewusstsein in der Gemeinde zu erhöhen“, sagt sie. „Ich hatte regelmäßig Kontakt mit Breast Care Nurses. Aber ironischerweise konnte ich die Anzeichen nicht erkennen, dass ich selbst Brustkrebs hatte. Stattdessen ignorierte ich sie nur, weil ich Angst hatte.“ Rosaries jüngere Schwester war gerade mit der Krankheit diagnostiziert worden, was ihre eigene Angst erhöhte.
Als sie sich schließlich einer Biopsie unterzog, sagte ihr der Arzt, dass sie einen fünf Zentimeter großen Tumor im dritten Stadium habe und dass sie operiert werden müsse. Rosarie hatte eine Mastektomie, gefolgt von einer sechsmonatigen Chemotherapie. Sie wurde dann zwei Jahre lang als Teil einer Studie auf Herceptin gesetzt.

Fünf Jahre nach ihrer ersten Operation hatte Rosarie eine TRAM-Lappen-Rekonstruktion, bei der Muskeln und Fett aus ihrem Bauch benutzt wurden, um eine neue Brust zu bilden. Leider traten Komplikationen auf. „Ich hatte ein Blutgerinnsel in der rekonstruierten Brust und musste wieder operiert werden, um es entfernen zu lassen. Dann bekam ich MRSA*, die Behandlung und Nachsorge dauerte.“ Die Komplikationen führten dazu, dass ihre rekonstruierte Brust nun kleiner war als ihre natürliche Brust.

Zu dieser Zeit erfuhr Rosarie, dass ihre Schwester zum zweiten Mal Krebs entwickelt hatte. „Mein Onkologe schlug Gentests vor, von denen ich wusste, dass sie sehr umstritten sein würden.“ Rosarie ist eines von 14 Kindern, und nicht jedes Mitglied ihrer Familie wollte wissen, ob es eine genetische Disposition zur Entstehung von Krebs hat.

Sie wurde positiv auf das BRCA2-Gen getestet, und kurz nach Erhalt ihrer Ergebnisse wurden zwei ihrer anderen Schwestern mit Brustkrebs diagnostiziert. Rosarie hatte anschließend eine Oophorektomie (Entfernung der Eierstöcke) und entschied sich 2012 für eine Mastektomie auf der rechten Seite mit sofortiger TRAM-Lappen-Rekonstruktion. „Ich hatte Angst, es könnten wieder Komplikationen auftreten“, sagt sie, „aber es war diesmal ein sehr anderes Erlebnis.“

 

Die Bedeutung von Selbstfürsorge nach einer Mastektomie 

 

Sich um sich selbst zu kümmern, hatte schon immer einen hohen Stellenwert für Rosarie, und die Fortführung ihrer Praktiken der Selbstfürsorge war ein wichtiger Bestandteil ihrer physischen und emotionalen Erholung. Sie ernährt sich gesund und versucht, zuckerhaltige Lebensmittel zu vermeiden. Sie geht gerne spazieren und macht auch Yoga und Tai Chi: „Es hält mich fit und gibt mir Zeit, zur Ruhe zu kommen und zu fühlen, was in meinem Körper vor sich geht.“ 

Sport nach Brustkrebs Yoga Tai Chi Selbstfürsorge nach Mastektomie

Sie ist auch wachsam bei allen Veränderungen an ihrem Körper und lässt sie schnell durchchecken, wenn sie irgendwelche Bedenken hat.

Seit kurzem gehörten zu ihrer Routine der Selbstfürsorge Brustausgleichsformen von Amoena. 

„Nach der Rekonstruktion war ich im Ungleichgewicht. Ich hatte meine eigene Brust auf der rechten Seite und die Rekonstruktion auf der linken Seite. Wenn ich also meinen BH anzog, war die linke Seite nicht ausgefüllt. Das ging eine ganze Weile so weiter, denn ich wusste nicht, dass ich eine Teilprothese bekommen konnte. Aber als ich auf die Ausgleichsformen von Amoena aufmerksam wurde, änderte sich alles. Ich muss sagen, ich habe sie nicht mehr abgenommen, seit ich sie habe – es macht einen großen Unterschied bei meiner Silhouette.“

Da ihre Brust kleiner ist als früher, hat Rosarie viele BHs zur Auswahl. „Ich kann dünne Träger tragen und aus den hübschen Modellen wählen, die ich liebe. Aber ich möchte mich auch wohlfühlen, und die BHs von Amoena sorgen stets dafür. Ich trage ihre Sport-BHs beim Training, und ich liebe auch das Valletta Trägertop.“

Rosarie glaubt, dass die BHs und die Balance Ausgleichsform von Amoena ihr geholfen haben, wieder zu dem Selbst zurückzukehren, das sie war, bevor sie zum ersten Mal diagnostiziert wurde. „Vor meinem Brustkrebs fühlte ich mich in meinem Körper sehr wohl und ich hatte Selbstvertrauen“, sagt sie. „Ich habe etwas davon während meiner Behandlung verloren, aber ich denke, ich finde nun zu mir selbst zurück und ich schätze meinen Körper jetzt wieder.“

Ihr Rat an andere Frauen, bei denen Brustkrebs diagnostiziert wird, ist, sich selbst und ihre Genesung zu priorisieren. „Versuchen Sie, Dinge zu tun, die Ihnen ein gutes Gefühl geben, und stellen Sie sicher, dass Sie sich an Menschen wenden, die sich um Sie kümmern und Sie unterstützen können. Es ist auch wirklich wichtig, zu reden und Ihre Emotionen herauszulassen. Je mehr wir reden, desto mehr verstehen wir und desto mehr haben wir die Möglichkeit, verstanden zu werden. Machen Sie weiter, glauben Sie an sich selbst und denken Sie daran, dass Sie es überstehen werden.“

 

Amoena Balance Ausgleichschalen bei asymmetrischen Brüsten

 

Erfahren Sie mehr über Amoena Balance: