Skip to main content
Skip to main content
Navigation

Zurück5 Schritte zu einem ganzheitlich positiven Körpergefühl

Selbstsicherheit (und ein authentisches Lächeln) zieht andere an. Denn Selbstsicherheit lässt Sie von innen heraus strahlen. Und hier ein kleines Geheimnis ... sie ist gar nicht so schwer zu erlangen! Kleine Veränderungen in Ihren Alltagsgewohnheiten sind vollkommen machbar. Versuchen Sie es mit diesen fünf einfachen Tipps und Sie möchten sofort aufrechter gehen.

5 Schritte zu einem positiven Körpergefühl


1. Sprechen Sie mit sich. 

Das meinen wir ernst – den inneren Dialog gibt es wirklich und Sie können ihn zu Ihrem Vorteil nutzen. Das nächste Mal, wenn die Stimme in Ihrem Kopf sagt: „Darin werden deine Arme furchtbar aussehen!“, widersprechen Sie ihr! Sagen Sie laut, falls nötig vor dem Spiegel: „Diese Arme geben Halt und sind für feste Umarmungen da, und dabei sehen sie toll aus!“ Besprechen Sie jede Eigenschaft, die Sie skeptisch betrachten, mit positiver Einstellung zu Ihrem Körper. Mit der Zeit verändern Sie so Ihre Denkweise, versprochen.

2. Stehen Sie auf und bewegen Sie sich ein wenig. 

Das ist Ihr Schlüssel, um sich in Ihrer Haut wohlzufühlen. Wussten Sie, dass Bewegung – und zwar selbst ein klein wenig – bei der Linderung von Ermüdung, Depression, Beklemmung, Gewichtszunahme und Schlafschwierigkeiten helfen kann? Außerdem senkt sie deutlich das Risiko eines Brustkrebs-Rezidivs (oder überhaupt das Auftreten von Krebs). Suchen Sie sich etwas Einfaches wie Spazierengehen und fangen Sie an, vor Gesundheit und Energie zu strahlen, in dem Wissen, dass Sie Ihrem Körper etwas wirklich Gutes tun.

3. Genießen Sie Ihr Essen. 

Ja, das meinen wir so! Wenn Sie Ihrer Nahrung volle Aufmerksamkeit schenken, ihre Farben, Aromen, Geschmäcke und Texturen schätzen, dann öffnen Sie sich für einen ganzheitlichen, gesunden Bezug zum Essen. Den Geschmack zu empfinden und jeden Bissen zu beachten, wird Ihnen dabei helfen, zu erkennen, wann Sie satt sind. Und sobald Sie sich diese eine gesünder und bewusste Angewohnheit zugelegt haben, können Sie alle anderen angehen, die Sie sich vornehmen! 

4. Präsentieren Sie sich in tollen Schuhe.

Das klingt vielleicht materialistisch, aber es hat etwas für sich, sich in einem fantastischen Paar Schuhe zu präsentieren! Oder in mehreren! Falls Sie sich in Bezug auf irgendeinen Bereich Ihres Oberkörpers unsicher fühlen, kann stattdessen farbenfrohes Schuhwerk zu Ihrem Blickfang werden – und kaum jemand geht mit Schuhen zu hart ins Gericht. Sie werden positive Aufmerksamkeit erregen und Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Doch denken Sie daran, verschiedene Absatzhöhen zu variieren. Wenn Schuhe nicht Ihres sind, sind es vielleicht trendige Handtaschen, heitere Schals oder unübersehbare Ohrringe ... Zeit zum Shoppen!

5. Lassen Sie die Vergangenheit los und schaffen Sie Platz, um Ihre neue Normalität zu genießen. 

Wahrscheinlich nehmen Sie Ihren Körper seit dem Teenageralter gleich wahr, ob zu dünn, zu klein, mit lockigen Haaren oder trockener Haut. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Vergangenheit loszulassen. Nehmen Sie sich selbst an, in genau diesem Moment, mit all Ihren Unvollkommenheiten. Gehen Sie freundlich mit sich um. Das trägt viel dazu bei, dass Sie sich in Ihrer Haut wohlfühlen.


17. Januar 2020