Skip to main content
Skip to main content
Navigation

Die Wissenschaft fordert: Viel Schlafen

Eine ganze Nacht erholsamer Schlaf ist heute mehr denn je wichtig für Ihre Gesundheit

Science Says: Sleep

Schlafentzug kann der modernen Gesellschaft zum Verhängnis werden

Nicht nur die Matratzenhersteller möchten, dass Sie mehr schlafen. Nachrichtenquellen und medizinische Experten berichten unaufhörlich, dass Rund-um-die-Uhr-Unterhaltung und Hyper-Konnektivität – kurz, unsere „schlaflose“ Kultur – sich weltweit sowohl  an der körperlichen als auch der geistigen Gesundheit rächt. Schlafmangel wird jetzt mit Krankheiten und Risiken wie Herzleiden, Diabetes, Übergewicht und sogar Krebs in Verbindung gebracht.

In ihrem Buch, The Sleep Revolution („Die Schlaf-Revolution“, April 2016), nennt die Medienmogulin Arianna Huffington das Problem zu Recht „unsere aktuelle Schlafkrise“. Sie zeigt auf: „Es werden fast fünftausend Apps angezeigt, wenn man im Apple App-Store nach „sleep“ („Schlaf“) sucht, mehr als 15 Millionen Fotos unter #sleep auf Instagram, weitere 14 Millionen unter #sleepy („schläfrig“) und mehr als 24 Millionen unter #tired („müde“). Eine schnelle Google-Suche nach „sleep“ liefert mehr als 800 Millionen Ergebnisse. Schlaf ist nicht nur in unserem Unterbewusstsein verankert; er beschäftigt uns und die Nachrichten wie nie zuvor.“

Wir kriegen also nicht genug davon, das ist schädlich, und wir wissen es. Nun, wie lösen wir dieses Problem?

Wussten Sie schon? Das Schlafbedürfnis nimmt im Laufe des Lebens ab

Wir wissen alle, dass Babys am meisten Schlaf brauchen. Und es variiert natürlich von Person zu Person, aber im Allgemeinen braucht der menschliche Körper mit fortschreitendem Alter weniger Schlaf – wobei die Ältesten unter uns am wenigsten Schlaf benötigen. Betrachten Sie diese Unterschiede (von den nationalen USGesundheitsinstituten):

  • Schulkinder (6 bis 13 Jahre): 9 bis 11 Stunden
  • Jugendliche (14 bis 17 Jahre): 8 bis 10 Stunden
  • Erwachsene (18 bis 64 Jahre): 7 bis 9 Stunden
  • Erwachsene über 64 Jahre: 7 bis 8 Stunden

Achtung Blaulicht

Ein Thema, das die Schlafforscher fasziniert, ist die Frage, wie Licht unseren Schlaf unterbricht. Jegliches nächtliches Licht kann die Melatoninausschüttung verringern, aber das schädlichste Licht fällt in den blau-grünen Bereich des Farbenspektrums.

Die gute Nachricht ist: Sie können blaublockende Software für Ihren Computer herunterladen oder sich eine blau-blockende Brille zulegen. Erfahren Sie mehr zu diesem Thema.

5 Tipps für optimalen Schlaf

  1. Verbringen Sie tagsüber ein wenig Zeit im Freien – selbst 10 Minuten können schon dazu beitragen, Ihre innere Uhr richtig einzustellen, damit Sie nachts gut schlafen können.
  2. Halten Sie sich an eine Routine. Konsequente Schlafenszeiten – ja, auch am Wochenende – leiten Ihr Gehirn an, zu wissen, wann es Zeit zum Schlafen ist.
  3. Sanfte Dehnübungen vor dem Schlafengehen: Leichtes Vorwärtsbeugen richtet Ihre Konzentration nach innen und beruhigen Ihren Körper und Geist. Atmen Sie durch.
  4. Still, kühl und dunkel. Die Bedingungen in Ihrem Schlafzimmer sind wichtig. Schaffen Sie eine angenehme Temperatur mit Tendenz zur Kühle, schalten Sie das Licht aus (benutzen Sie, falls nötig, verdunkelnde Rollläden), und schhhhhhhh.
  5. Tragen Sie weiche, angenehme Kleidung, damit Sie sich frei bewegen können. Die Bekleidung von Amoena bietet jede Saison neue T-Shirts und Tops, aber auch bequeme Bustiers und Hemdchen, die ideal zum Schlafen geeignet sind.