Skip to main content

Unsere Geschichte

 

Cornelius Rechenberg war ein Tüftler. Leidenschaftlich und beharrlich verfolgte er ein Ziel: Er wollte die Herstellungsverfahren für Brustprothesen revolutionieren. Das war die Basis, auf der er Amoena schließlich zum globalen Marktführer in der Brustversorgung entwickelte.


Amoenas frühe Jahre

1971 begann Cornelius Rechenberg ein Studium der Kunststofftechnologie an der Fachhochschule Rosenheim. Parallel arbeitete der damals 21-Jährige bei Anita, einem alteingesessenen Hersteller von Damenwäsche und Brustprothesen.

Technologisch war er von den vorhandenen Produkten jedoch nicht begeistert. Epithesen bestanden damals meist aus mit Ölen oder Pasten gefüllten Plastiktaschen, Deshalb experimentierte Rechenberg mit neuen Materialien. Eine Brustprothese sollte sich so natürlich wie möglich anfühlen. 

Er war der erste, der mit dem Werkstoff Silikon experimentierte. Aus guten Gründen: Es ist weich, gesundheitlich unbedenklich und es kommt dem Bewegungsverhalten der weiblichen Brust sehr nahe. Im Rahmen seiner Diplomarbeit entwickelte Cornelius Rechenberg die erste Silikon-Prothese – und setzte damit den bis heute weltweit gültigen Standard.

 

Die Gründung 

Seine Epithese aus Silikon würde das Leben brustoperierter Frauen deutlich verbessern – dessen war sich der junge Ingenieur sicher. Die Branche zeigte jedoch kein Interesse, also nahm Rechenberg die Sache selbst in die Hand und gründete 1975 im oberbayerischen Raubling sein eigenes Unternehmen: Amoena.

Unterstützt von seinen Brüdern entwickelte er neue Herstellungsverfahren, oftmals unter Verwendung alter Küchengeräte seiner Mutter. Um die Amoena Silikon-Brustprothese bekannt zu machen, reiste Rechenberg quer durch Deutschland, zeigte sie auf Branchenmessen, stellte sie Sanitätshäusern vor – zuerst ohne Erfolg.

 

Der erste Großauftrag 

 

Der Durchbruch gelang 1977: Basko-CAMP, ein internationales Vertriebsunternehmen für Gesundheitsprodukte, bestellte rund 1.000 der innovativen Silikon-Prothesen. Die Resonanz war so groß, dass schnell weitere Aufträge folgten und Cornelius Rechenberg seine erste richtige Produktion aufbaute. Ein Jahr später ging bereits die erste Amoena-Auslandsgesellschaft an den Start – im US-amerikanischen Atlanta, Georgia.

 

Weiterentwicklung und Innovation

Cornelius Rechenberg war nie mit dem Erreichten zufrieden – hier die Entwicklung von Amoena im Überblick:

  • 1984  Einführung der 2-Schicht-Silikon-Brustprothesen
  • 1988  Einführung von patentierten Brustprothesen mit einer Innenschicht aus weichem, fließenden Gel
  • 1992  Erste Generation von patentierten, haftenden Brustprothesen
  • 1992  Einführung der ersten Wäschekollektion für brustoperierte Frauen
  • 1996  Markteinführung von Bademode mit Innentaschen
  • 1996  Einführung von patentierten Leichtsilikonbrustprothesen
  • 1996  Einführung einer verbesserten, ebenfalls patentierten Haft-Brustprothese
  • 2000  Patentierung und Einführung von nochmals technologisch überarbeiteten haftenden Brustprothesen
  • 2001  Einführung von Brustprothesen mit patentierter formbarer Innenseite
  • 2004  Einführung der Leichtprothese für dunklere Hauttypen
  • 2005  Einführung von Climate Brustprothesen
  • 2008  Einführung der patentierten Comfort+ Technologie
  • 2010  Einführung der Amoena Energy Brustprothesen mit 3D Perlenoberfläche
  • 2014  Einführung der Amoena Natura Cosmetic Prothesen

 


Unternehmensentwicklung

1994 fusionierte Amoena Deutschland mit dem Bereich Breast Care von Coloplast A/S DK. 2007 investierte Granville Baird Capital Partners in die Amoena Gruppe. Ende 2014 wurde Amoena durch einen Buy-out vom Management und der Halder Beteiligungsberatung übernommen. Damit war die kontinuierliche Weiterentwicklung von Amoena gesichert.

 

Die Vision von Cornelius Rechenberg lebt weiter

Im Jahr 2001 starb Cornelius Rechenberg im Alter von 51 Jahren, doch Amoena bleibt seinen Werten wie auch seiner Vision treu: hochwertige, innovative und zugleich natürlich anmutende Brustprothesen zu entwickeln und zu produzieren, die den Bedürfnissen brustoperierter Frauen wirklich dienen.
Weiterlesen
Das könnte Sie interessieren